Migrationsberatung

Migrations Beratung für Erwachsene

Zuwanderer (MBE)

Lessingstraße 4

08058 Zwickau

Tel.: 0375/541717

E-Mail: mbe-zwickau@volkssolidaritaet.de

Internet: www.vs-zwickauerland.de

Ansprechpartnerin: Heike Schmidtchen (Diplom-Sozialpädagogin)

IMG_9327Der Zuständigkeitsbereich der MBE erstreckt sich auf die Stadt Zwickau sowie den Landkreis Zwickauer Land. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) wird vom Bundesministerium des Innern und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

 

logo_bamfparitaet_mitglied_150pixelBAMF_Logo MBE_RGBBMI -Förder-Logo

 

Sprechstunden:

08058 Zwickau, Lessingstrasse 4

Dienstag und Mittwoch 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr und nach Vereinbarung

 

08451 Crimmitschau, Badergasse 2

jeden 1., 3. und 4. Dienstag im Monat von 9:00 Uhr bis 12.30 Uhr und nach

Vereinbarung

 

08412 Werdau, Untere Holzstraße 4

nach Vereinbarung

 

So erreichen Sie uns:

öffentlicher Nahverkehr:

Bus – Linien 17, 22, 159 (Haltestelle: Friedhof/Haupttor)

Straßenbahn – Linie 4, 7 (Haltestelle: Lessingstraße)

 

Angebot:

Wir beraten Zuwanderinnen und Zuwanderer in den 3 ersten Jahren nach der Einreise in Deutschland. Die Migrationsberatung zielt darauf, die Neuzuwanderer mittelfristig bzw. möglichst schnell in die Lage zu versetzen, ihre Lebenssituation in Deutschland eigenständig zu regeln und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Bei uns bekommen Sie individuelle Unterstützung in allen Anliegen, die mit Ihrer Integration in Zusammenhang stehen. Wir informieren Sie in Informationsveranstaltungen zu vielen Themen der Integration, wie Arbeitsmarkt, Sprachförderung, Gesetzesänderungen, und vermitteln Sie an Fachregeldienste weiter. Wenn Sie als Neuankömmling gut und zügig in Deutschland Fuß fassen wollen, sind Sie bei uns richtig.

 

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) wird finanziell vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Bundesministerium des Innern gefördert.

 

Als Neuzuwanderer oder Migrant in einer Krisensituation bieten wir Ihnen ein spezielles und umfassendes Beratungsangebot an, damit für Sie die Integration in Deutschland einfacher wird und Sie möglichst schnell selbstständig Ihre Angelegenheiten bewältigen können.

 

In einem umfassenden Gespräch (Sondierungsgespräch) schildern Sie uns Ihre momentane Lebenssituation. Bei Bedarf werden wir mit Ihnen gemeinsam einen Förderplan entwickeln, der individuell auf Ihre Integrationsbedürfnisse abgestimmt sein wird. Die wichtigsten Punkte sind dabei der Besuch des Integrationskurses zum Erlernen der deutschen Sprache und die Regelung der schulischen und beruflichen Qualifizierung zur Integration in den Arbeitsmarkt. Bei der anschließenden Umsetzung des Förderplans bieten wir Ihnen individuelle Beratung und Begleitung des Integrationsprozesses, sowie eine Koordinierung der Integrationsmaßnahmen an.

 

Im Rahmen unseres Angebotes beraten und unterstützen wir Sie auch bei:
• Fragen zur beruflichen Qualifizierung in den Arbeitsmarkt und helfen bei
• Bewerbungsschreiben
• Fragen zu Ihrem Arbeitslosengeld II-Bescheid, Rentenbescheid
• Problemen in der Familie
• dem Ausfüllen von Anträgen (z. B.: Aufenthaltserlaubnis, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Kindergeld, Erziehungsgeld, Wohngeld, GEZ)
• Fragen zur Einbürgerung
• Fragen zur Fahrtkostenerstattung und Kostenbefreiung beim Integrationskurs
• Fragen zum Aufenthaltsgesetz, Einbürgerung (keine Rechtsberatung)
• Vermittlung zu anderen Beratungsstellen / Institutionen in Zwickau Stadt und im Landkreis Zwickau
• Sprachkursanbieter
• Ausländerbehörde
• Sozialamt
• JobCenter
• Bundesagentur für Arbeit
• Erziehungsberatung
• Jugendamt
• Krankenkassen

 

Dieses Beratungsangebot können Sie wahrnehmen, wenn Sie zu folgenden Gruppen von Zuwanderern gehören:
• Spätaussiedler, deren Ehegatten und Kinder (über 27 Jahre) bis zu drei Jahre nach der Einreise
• Ausländer, die sich auf Dauer im Bundesgebiet aufhalten, bis zu drei Jahren nach Einreise bzw. Erlangung des dauerhaften Aufenthaltsstatus
• Bereits länger in Deutschland lebende Zuwanderer in konkreten Krisensituationen oder die zum Besuch des Integrationskurses verpflichtet werden.